spenden web     

Risikofaktoren und Erkennungszeichen

Nierenkrebs macht etwa 3 % aller Tumoren aus. In Deutschland sind dies etwa 15.000-17.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Man könnte also durchaus sagen, dass Nierenkrebs eher selten ist. Leider können wir jedoch beobachten, dass weltweit mehr und mehr Menschen daran erkranken. Die Gründe dafür sind vielfältig: Dazu zählen auch Einflüsse der Lebensführung wie beispielsweise Übergewicht und Bluthochdruck. Beides tritt immer häufiger auf und kann die Entstehung von Nierenkrebs begünstigen. Auch Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum zählen zu den Risikofaktoren. Belastungen durch Schadstoffe, wie der Umgang mit Asbest, Blei oder Kadmium können die Entstehung von Nierenkrebs ebenfalls begünstigen.

 

Gibt es Anzeichen, die auf eine Nierenkrebs-Erkrankung hindeuten?

Durch verbesserte diagnostische Verfahren, wie Ultraschall, Computer- und Kernspintomografie werden Veränderungen an der Niere immer häufiger – im Rahmen anderer Untersuchungen, zufällig entdeckt.
Meist trifft die Erkrankung eher die ältere Bevölkerung: im Durchschnitt sind Frauen zum Zeitpunkt der Diagnose 68 Jahre alt, Männer 72 Jahre. Wobei Nierenkrebs bei Männern häufiger auftritt, nur circa ein Drittel aller Patienten sind weiblich.

Im frühen Stadium macht Nierenkrebs meist kaum Beschwerden. Erste Anzeichen sind oftmals unspezifisch und können auch andere Ursachen haben. Wer jedoch häufig unter Schmerzen im unteren Rücken, der „Flanke“ leidet, Blut im Urin hat oder plötzlich auftretenden hohen Blutdruck zeigt und ständig müde ist, sollte sich bei seinem Arzt untersuchen lassen. Meist genügt schon ein einfacher Ultraschall, um zu sehen, ob mit den Nieren alles in Ordnung ist. Bluttests, die Nierenkrebs nachweisen könnten, gibt es derzeit leider noch nicht. Manchmal können allerdings veränderte Blutwerte auftreten, wie zum Beispiel eine Erhöhung der Leberwerte oder des Kalziumgehaltes. 

 

Weiter zur Diagnose der Erkrankung

Patientenzitat zu Erkennungszeichen

  • "Eigentlich hatte ich gar keine Symptome. Bei der Ultraschall-Untersuchung hat der Arzt zufällig einen Tumor von 5cm an der Niere gefunden. Ich hatte keine Schmerzen, keine geschwollene Stelle, kein Blut im Urin – gar nichts. Gerade deshalb ist es wichtig, sich regelmäßig untersuchen zu lassen. Auch wir Männer sollten ab und zu mal einen Urologen aufsuchen und neben der Prostata auch die Nieren ansehen lassen. So ein Ultraschall ist schnell gemacht."
    Alfons H., Nierenkrebs-Patient seit 2015 
  • 1