lebh dach logo header lebh dach headerbild
Keynote 426
NCT02853331
offen, aktiv
  • Histologisch bestätigtes metastasiertes oder lokal fortgeschrittenes (definiert als inoperabler Tumor) überwiegend klarzelliges Nierenzellkarzinom, gestattet sind auch sarkomatoide Anteile
  • Mindestens eine durch bildgebende Verfahren messbare Metastase bei Studienbeginn
  • KEINE vorherige medikamentöse Therapie für das metastasierte Nierenzellkarzinom
  • KEINE Autoimmunerkrankung, die regelmäßig mit Kortison behandelt werden muss

 
Eine Phase III Studie zur Untersuchung der Wirkung und Sicherheit von Pembrolizumab (MK-3475) in Kombination mit Axitinib (Inlyta®) im Vergleich zu Suntinib (Sutent®) bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasierten Nierenzellkarzinom in der Erstlinie (Keynote-426). 
1.9.2016 
In der vorliegenden Studie werden zwei Behandlungen miteinander verglichen. Hierfür werden die teilnehmenden Patienten in zwei Behandlungsgruppen aufgeteilt.
Wichtig: Patienten in beiden Gruppen erhalten ein aktives Medikament, es werden keine Placebos verabreicht.
  • Der eine Teil der Patienten bekommt ein neues Medikament – Pembrolizumab – in Kombination mit Axitinib. Diese Teilnehmer erhalten Pembrolizumab, 200 mg intravenös alle 3 Wochen und nehmen zusätzlich jeden Tag zweimal 5 mg Axitinib ein.
  • Der andere Teil der Patienten erhält Sunitinib. Diese Teilnehmer nehmen einmal 50 mg Sunitinib am Tag für 4 Wochen ein, gefolgt von 2 Wochen Einnahmepause.
Studien_Design_Keynote-426.jpeg

Pembrolizumab ist ein sogenannter der Immun-Checkpoint-Inhibitor. Er ist unter dem Handelsnamen Keytruda® bereits zur Behandlung von anderen Krebsarten zugelassen (z.B. Hautkrebs und bestimmten Lungenkrebsarten).

Axitinib und Sunitinib sind für die Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms bereits zugelassene Medikamente und gehören zu den Tyrosinkinase-Hemmern (TKI).

Welche Behandlung Sie im Rahmen der klinischen Studie erhalten, entscheidet ein zuvor festgelegtes Zufallsverfahren, vergleichbar mit dem Werfen einer Münze. Dieses wird Randomisierung genannt. Die Wahrscheinlichkeit für jede der beiden Gruppen beträgt 50%.

Hinweis vom Lebenshaus: Sollten Sie im Studienarm mit Pembrolizumab sein, können Sie Ihren behandelnden Arzt fragen, ob die Anlage eines Portkatheters in Ihrem Falle sinnvoll ist, da dieser Wirkstoff als Infusion alle drei Wochen verabreicht wird.

 
Prof. Dr. med. Jens Bedke 
Universitätsklinik Tübingen 
Urologie 
Prof. Dr. med. Jens Bedke 

# Deutschland: 7

*Universitätsklinikum Münster

Abteilung Klinik für Urologie
Kontaktperson Studienkoordinatorinnen: Frau Thielen, Frau Rohde-Osei, Herr Grenzebach
Telefon +49 (251) 83 49 949
Land Deutschland
PLZ 48149
Ort Münster
Straße Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1

*Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Abteilung Urologische Klinik und Poliklinik
Kontaktperson Frau Dr. med. Wildermuth, Frau Hinzmann, Frau Koziolek
Telefon +49 (351) 458 – 4425
E-Mail
Land Deutschland
PLZ 01307
Ort Dresden
Straße Fetscherstr. 74, Haus 27

*Universitätsklinikum Tübingen

Abteilung Klinik für Urologie
Kontaktperson Dr. Hegemann
Telefon +49 (7071) 29-87235
E-Mail
Land Deutschland
PLZ 72076
Ort Tübingen
Straße Hoppe-Seyler-Straße 3

Helios Klinik Berlin-Buch

Abteilung Onkologie
Kontaktperson Dr. med. Annette Reichert
Telefon +49 (30) 94 01 – 14852
Land Deutschland
PLZ 13125
Ort Berlin
Straße Schwanebecker Chaussee 50

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Abteilung Urologische Klinik und Poliklinik
Kontaktperson Brigitta Grau, Tanja Gröber (Studienassistentinnen)
Telefon +49 (89) - 4140-5320
E-Mail ;
Land Deutschland
PLZ 81675
Ort München
Straße Ismaninger Str. 22

Universitätsklinikum Düsseldorf

Abteilung Urologische Klinik
Kontaktperson Almut Diem (Studienassistentin)
Telefon +49 (211) 81-19353
E-Mail
Land Deutschland
PLZ 40225
Ort Düsseldorf
Straße Moorenstr. 5

Universitätsklink Schleswig Holstein in Lübeck

Abteilung Urologie
Kontaktperson Alexandra Michalski
Telefon +49 (451) 500 - 43699
Land Deutschland
PLZ 23538
Ort Lübeck
Straße Ratzeburger Allee 160

Im Gespräch

Veranstaltungen

Login

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish

EU-Datenschutz