lebh dach logo header lebh dach headerbild

Aktuelles

Pembrolizumab + Axitinib - neue Kombinationstherapie für Nierenkrebs-Patienten zugelassen

Pembrolizumab + Axitinib - neue Kombinationstherapie für Nierenkrebs-Patienten zugelassen

Gute Neuigkeiten für Nierenkrebs-Patienten in Deutschland: Die Kombinationstherapie aus Pembrolizumab (Keytruda®) und Axitinib (Inlyta®) ist nun auch hierzulande für die Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms in Erstlinie (d.h. für unbehandelte Nierenkrebs-Patienten) zugelassen. Hierbei handelt es sich um die erste Zulassung einer Kombination aus einem sogenannten Immuncheckpointhemmer (in diesem Fall Pembrolizumab) und einem multi-Tyrosinkinase-Inhibitor (Axitinib). Axitinib ist bereits als Einzeltherapie in Zweitlinie (also nach Vorbehandlung mit einem anderen Wirkstoff) für das metastasierte Nierenzellkarzinom zugelassen.

Erstlinien-Therapie-Studie an 7 Zentren in Deutschland: Immun-Checkpoint-Hemmer Pembrolizumab in Kombination mit Axitinib im Vergleich zu Sunitinib

Alle Medikamente, die zur Zeit zur Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms zur Verfügung stehen, wurden in klinischen Studien geprüft. Allein im Jahr 2016 wurden aufgrund der guten Studienergebnisse drei neue Medikamente zugelassen. Klinische Studien sind also wichtig um festzustellen, ob z.B. neue Medikamente, Diagnose- oder Laborverfahren für die Anwendung am Menschen sicher und wirksam sind. Diese Studie, mit dem Namen Keynote-426, möchte klären, ob die Kombination der neuen immunonkologischen Therapie Pembrolizumab in Kombination mit Axitinib beim metastasierten Nierenzellkarzinom besser wirkt, als eine der bereits zugelassenen Erstlinien-Therapien - in diesem Fall Sunitinib. Mehr über Keynote-426 gibt es unter diesem Link zu lesen: http://www.daslebenshaus.org/nierenkrebs-behandeln/neue-therapieansaetze/pembrolizumab-keytruda Die Studienzentren inkl. Ansprechpartner sind in unserer Studiendatenbank zu finden: http://www.daslebenshaus.org/studienallgemein/studienregister

Im Gespräch

Login

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish

EU-Datenschutz