lebh dach logo header lebh dach headerbild

NIERENKREBS

leistenbild-nier

Aktuelles

Willkommen im Nierenkrebs-Bereich. Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um das Thema Nierenkrebs.

Neues von der ASCO 2019

Neues von der ASCO 2019

Der diesjährige Kongress der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie (ASCO) fand vom 31. Mai bis 4. Juni 2019 in Chicago, USA, statt. Mehr als 40.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt (Forscher, Ärzte, Patientenvertreter, usw.) trafen dort zusammen, um sich über die neusten Entwicklungen in der Onkologie auszutauschen. Das Lebenshaus wurde, wie schon in den vergangenen Jahren, von den Kollegen der International Kidney Cancer Coalition (IKCC) vertreten.

Der folgende Bericht über die Neuigkeiten bei Nierenkrebs wurde von den Kollegen der IKCC erstellt und von einem medizinischen Experten freigegeben.

Weltnierenkrebstag 2019

Weltnierenkrebstag 2019

Am 20. Juni 2019 begehen wir gemeinsam mit der International Kidney Cancer Coaloition (IKCC) den Weltnierenkrebstag.

Unter dem Motto "Wir müssen reden" möchten wir dabei die Öffentlichkeit über die Erkrankung, ihre Ursachen und Risikofaktoren aufklären.

Bitte nimm auch Du an unserem Quiz teil und teile das Ergebnnis mit Deinen Freunden: https://worldkidneycancerday.org/

Gemeinsam können wir viel erreichen!

Einzigartige Spendenaktion in Gedenken an Gabriele Röllinghof

Einzigartige Spendenaktion in Gedenken an Gabriele Röllinghof
In Gedenken an Gabriele Röllinghof hat ihre Familie eine ganz besondere Spendenaktion zugunsten des Lebenshauses durchgeführt. Gabriele hatte eine große Leidenschaft: das Quilten. Doch, obwohl sie noch so viele tolle Projekte mit den bunten Stoffen vorhatte, war es ihr zuletzt aufgrund der Erkrankung nicht mehr möglich ihre Quilts zu beenden. Nach Gabrieles Tod entschied sich ihre liebevolle Familie, all die wunderbaren Stoffe, die mit Sorgfalt in verschiedenen Geschäften auf der großen Welt ausgesucht wurden, zu verschenken bzw. gegen eine freiwillige Spende an das Lebenshaus, abzugeben. Der Familie war es sehr wichtig, dass die Stoffe in die richtigen Hände kommen, dass die neuen Besitzer diese zu schätzen wissen, denn jeder dieser Stoffe hatte eine eigene Geschichte und war ein Teil von Gabrieles Leben. Gabriele wusste von jedem Stoff, wann und wo er gekauft...

Neue Kombinationstherapie für Nierenkrebs-Patienten in den USA zugelassen

Neue Kombinationstherapie für Nierenkrebs-Patienten in den USA zugelassen

Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA, deutsch: Behörde für Lebens- und Arzneimittel) hat am 19. April 2019 die Kombinationstherapie aus Pembrolizumab (Keytruda®) und Axitinib (Inlyta®) für die Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms in Erstlinie (d.h. für unbehandelte Nierenkrebspatienten) in den USA zugelassen. Hierbei handelt es sich um die erste Zulassung einer Kombination aus einem sogenannten Immuncheckpointhemmer (in diesem Fall Pembrolizumab) und einem multi-Tyrosinkinase-Inhibitor (Axitinib). Axitinib ist bereits als Einzeltherapie in Zweitlinie (also nach Vorbehandlung mit einem anderen Wirkstoff) für das metastasierte Nierenzellkarzinom zugelassen.

Die Mutmach-Geschichte von Frank: Niemals aufgeben!

Die Mutmach-Geschichte von Frank: Niemals aufgeben!

Mein Name ist Frank Drechsler, ich bin 71 Jahre alt, verheiratet, habe 2 erwachsene Töchter und 3 Enkelkinder. Seit Juli 2018 bin ich Mitglied im „Das Lebenshaus e.V.“ und möchte mit meiner Geschichte anderen Erkrankten Mut machen.

Im Alter von 40 Jahren bekam ich die Diagnose „Nierenkrebs“. Meine beiden Töchter waren damals 5 und 8 Jahre alt. Für mich, meine junge Familie und meine Eltern war dies ein enormer Schock: In der Mitte des Lebens von solch einer schrecklichen Krankheit getroffen zu werden. Viele Fragen und Ängste gingen mir durch den Kopf. Wie geht es weiter? Werde ich bald sterben? Was wird dann aus meiner Familie?

Gott sein Dank hatte ich das Glück, in den Händen eines erfahrenen und mir gut bekannten Urologen zu sein. Dieser empfahl mir eine sofortige Operation, da der Tumor schon recht groß war. Im März 1988 wurde mir die rechte Niere komplett entfernt und ich wurde als urologisch gesund entlassen und nahm danach, auf Empfehlung des Chefarztes des Krankenhauses, an einer „Interferon-Studie“ teil. Ein halbes Jahr habe ich mir täglich eine Spritze mit diesem Medikament selbst gesetzt. Mir ging es unter dieser Therapie recht gut und ich hatte kaum Nebenwirkungen, lediglich etwas Fieber, welches immer in der Nacht auftrat und am Morgen wieder verschwunden war. Während dieser Studie war ich stets unter Kontrolle durch den Chefarzt des Krankenhauses und anschließend in den weiteren Jahren auch unter regelmäßiger Nachsorge durch meinen Urologen. Gedanken an meine Erkrankung und daran, dass ich nur noch eine Niere habe, hatte ich keine. Mein Leben und das meiner Familie, inzwischen durch Enkelkinder vergrößert, lief in geordneten Bahnen. Ich war ja gesund und tumorfrei!

Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Rainer Eckert
Hallo Frank, ich bin zwar etwas jünger, 62 Jahre und habe auch erst seit 12 Jahren Nierenkrebs mit inzwischen vier Metastasen, abe... Weiterlesen
Sonntag, 12. Mai 2019 21:04
Weiterlesen
756 Aufrufe
1 Kommentar

Im Gespräch

Login

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish

EU-Datenschutz