lebh dach logo header lebh dach headerbild

Imatinib-Behandlung nach kompletter Tumorentfernung bei mittlerem bis hohem Rückfallrisiko: Ja, aber wie lang?

Sind 5 Jahre Imatinib adjuvant, also als präventive Maßnahme bzw. „Vorsichtsmaßnahme“ nach erfolgreicher Operation (R0, Komplettentfernung) sinnvoll? Dieser Frage ist eine Phase II Studie nachgegangen, die so genannte PERSIST-5-Studie. 
 

Hier wurden 91 erwachsene GIST-Patienten eingeschlossen, die eine KIT-Mutation aufwiesen und ein mittleres bis hohes Rückfallrisiko hatten. Sie wurden nach der Operation über 5 Jahre mit Imatinib behandelt, es sei denn, die Therapie wurde aufgrund eines Krankheitsfortschrittes oder aus einem anderen Grund abgebrochen.

51% der Studienteilnehmer schlossen 5 Jahre Behandlung mit Imatinib ab. Bei 7 Patienten wurde ein Rückfall verzeichnet: Einer dieser Patienten hatte eine PDGFR D842V Mutation, die nachweislich nicht auf Imatinib reagiert. Die anderen Betroffenen wurden erst nach Beendigung der Therapie mit Imatinib rückfällig.

Wichtig zu wissen ist: Keiner der Patienten, die eine Imatinib-sensible Mutation aufwiesen, erlitt unter der Behandlung mit dem Wirkstoff einen Krankheitsfortschritt.

Hintergrund: Bisher konnte nachgewiesen werden, dass die adjuvante, also präventive Behandlung von GIST-Patienten, deren Tumor komplett entfernt wurde und die ein mittleres bis hohes Rückfallrisiko aufweisen, über 3 Jahre vorteilhafter ist als nur über 1 Jahr. Ob darüber hinaus eine noch längere adjuvante Therapie mit Imatinib sinnvoll ist, war bisher offen. Diese Studie zeigt nun, dass eine längere adjuvante Behandlung mit Imatinib für bestimmte Patienten von Vorteil ist.

Bei der Studie handelt es sich um eine in den USA durchgeführte Untersuchung. Derzeit lautet die Empfehlung der Experten, Imatinib nach kompletter Tumorentfernung bei Patienten mit mittleren und hohen Rückfallrisiko über drei Jahre präventiv (adjuvant) zu geben. Auch wenn die aktuelle Studie Hinweise darauf gibt, dass eine verlängerte Therapiedauer vorteilhaft ist, sind weitere Untersuchungen und Diskussionen notwendig, um die Experten-Empfehlung entsprechend zu ändern.

Im Gespräch

Login

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish

EU-Datenschutz