lebh sark logo header lebh sark headerbild

leistenbild-sark

Aktuelles

Verbesserung der Situation für Sarkompatienten: Sie können helfen! Die PROSa-Studie

Haben Sie als Sarkompatient(in) während ihrer Erkrankung bzw. Behandlung auch schon mal gedacht „Das könnte man doch besser machen!“, „Wo gehe ich mit meinen Fragen hin?“ oder „Das fehlt hier – damit würde ich mich besser fühlen!“? Dann helfen Sie uns!

Denn wir wollen wissen: Mit welchen Problemen sind Sarkompatienten im Alltag konfrontiert? Welche Bedürfnisse haben sie? Welche Erfahrungen haben sie mit der Behandlung im Krankenhaus und beim Arzt gemacht? Was kann und muss verbessert werden?

Derzeit führt das Universitätsklinikum Dresden eine Studie durch, um genau diese Fragen zu beantworten. Denn insbesondere Patienten mit seltenen Krankheiten wie den Sarkomen, haben mit einigen Herausforderungen im deutschen Gesundheitswesen zu kämpfen. Dazu gehören unter anderem lange Irrwege bis zur korrekten Diagnose, zu einem erfahrenen Arzt oder Zentrum sowie zu einer adäquaten Behandlung und Nachsorge.


Ziel der Studie ist es, festzustellen, ob die Art und Qualität der Behandlung Einfluss auf die Lebensqualität der Patienten hat. Und falls ja, wie die Versorgung verbessert werden kann.

Dazu werden in der so genannten PROSa*-Studie sowohl Patienten als auch Kliniken und Praxen befragt. Während Patienten zu ihren Erfahrungen und Wünschen Stellung nehmen, stehen bei der Befragung der Kliniken und Praxen vor allem Rahmendaten wie z.B. Anzahl behandelter Patienten oder Therapie nach bestimmten Leitlinien im Vordergrund.

Sind oder waren Sie selbst Sarkompatient(in)? Dann haben Sie mit dieser Studie die einmalige Gelegenheit, Probleme und Bedürfnisse zu benennen, um die Versorgungsqualität von Sarkompatienten in Deutschland zu verbessern. Bitte helfen Sie mit und nutzen Sie diese Chance.

Wie kann ich teilnehmen?

  • Aktuell nehmen zwei Zentren an der Studie teil:
    • Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Koordinierender Studienarzt: Dr Stephan Richter, Medizinische Klinik und Poliklinik 1
    • Universitätsmedizin Mannheim, Koordinierende Studienärzte: Prof. Dr. Peter Hohenberger, Prof. Dr. Bernd Kasper, Sarkom-Zentrum am Interdisziplinären Tumorzentrum Mannheim

Weitere Informationen erhalten Sie auch hier: https://www.uniklinikum-dresden.de/de/das-klinikum/kliniken-polikliniken-institute/mk1/onkologie/prosastudie/teilnehmende-zentren bzw. in dem pdf PROSA Informationsflyer (311 KB) .

  • Wenn Ihre Klinik oder Praxis noch nicht an der Befragung teilnimmt, sprechen Sie Ihren Arzt an und geben Sie ihm die unten genannten Kontaktdaten. Sobald Ihre Einrichtung an der Befragung teilnimmt, können auch Sie teilnehmen.
  • Alternativ: Wenden Sie sich an direkt an das Universitätsklinikum Dresden (Kontakt unten). Die Studienleiter werden versuchen, Ihre Einrichtung von der Teilnahme an der Studie zu überzeugen.

Studienleitung und -koordination

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden

Dr. Markus Schuler (koordinierender Leiter) und Dr. Martin Eichler (Studienkoordination)

Medizinische Klinik und Poliklinik I

Prof. Dr. Jochen Schmitt

Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung (ZEGV)

Kontakt

Dr. Martin Eichler (Studienkoordination)

Fetscherstrasse 74, 01307 Dresden

Martin.Eichler@uniklinikum-dresden

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.prosastudie.de

Der aktuelle Flyer für Patienten kann hier heruntergeladen werden: https://www.uniklinikum-dresden.de/de/das-klinikum/kliniken-polikliniken-institute/mk1/onkologie/prosastudie/dokumente/PROSA_Patflyer.pdf

Heute ist der 1. Welt-Nierenkrebs-Tag
Forum für Patienten mit GIST/ Sarkomen und deren A...

Kommentare

 
Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 21. November 2017

Im Gespräch

Login

German English French Italian Portuguese Russian Spanish Turkish